Wie cool is das denn…

…Am Freitag hatte ich Besuch von 2 lieben Arbeitskolleginnen und Freundinnen. Erst mal hab ich mich natürlich ganz arg gefreut, die beiden zu sehen, zum anderen hatten sie auch absolut fabelhafte Geschenke dabei :-).

Für Elisa gab es einen Mini-Tatonka-Rucksack mit passender Trinkflasche. Ich wusste nicht, dass es die in sooooo mini gibt *hihihihi*. Absolut cool!!! Vielen lieben Dank an die Kolleginnen und Kollegen von der Kasse! Ihr seid echt super!

Da ich ja selbst ein großer „Nicht-Lustig“ Fan bin, und meine Freundin das weiß, haben wir auch noch ein spitzenmäßigesnachträglichesfrabligeszipzopzabelhaftes Geschenk bekommen :-). Ich war so aufgeregt und hab mich so gefreut, dass ich es fast nicht aus der Packung bekommen hätte hihi. Schaut Euch mal diese spitzenmäßige Kaffeetasse an. DANKESCHÖN!!! 🙂

Einfach bezaubernd…

… was meine Vereinskolleginnen da für mein kleines Mädchen geschneidert haben!

Ein ganz kleines mittelalterliches Gewand mit Unterkleid und Borte und allem drum und dran! Das ist sowas von toll und ich war so gerührt. Das musste ich dann unbedingt auf den Blog stellen. Ich hoffe dass meine Kleine an Pfingsten da rein passt. Dann könnt Ihr sie auf dem Schlossberg in ihrem wunderschönen Kleidchen bewundern!

Danke schön!

Und gleich was gelernt im neuen Jahr :-)

Jaaa,

da hab ich doch tatsächlich im alten Jahr noch etwas lernen dürfen, was ich aber gerne an Euch weiter geben möchte. Fand das ganz faszinierend.

Das ist ein toller Tipp für alle, die gerne mal ein Glas Sekt trinken und verhindern wollen, dass die Kohlensäure flöten geht. Ganz nebenbei schäumt der Sekt dann auch nicht so beim Ausschütten.

So, wer jetzt keinen Sekt mag, kann es sich ja trotzdem durchlesen und dann bei anderen Leuten damit glänzen hihi. Ok, los gehts:

Eine ganz normale Sektflasche ist ja häufig mit einem solchen Korken verschlossen:

Diese Korken haben so einen lustigen roten Nupsi oben drauf. Ich hatte bis dahin gar nicht drüber nachgedacht, aber man kann das rote Käppchen (hihi, Ähnlichkeiten mit Märchenfiguren sind rein zufällig) abnehmen. Das nützt einem aber erst dann was, wenn man Schritt 2 durchgeführt hat:

Und zwar muss man jetzt vorsichtig den unteren Teil des Plastikkorkens mit einem scharfen Messer abschneiden.

Dann wird der Korken wieder auf die Sektflasche aufgesetzt und voila:

Wenn man jetzt das rote Käppchen abnimmt, kann man das edle Gesöff über den Korken, der jetzt quasi zum „Ausgießer“ geworden ist einschütten, und anschließend kann die Flasche wieder mit der roten Kappe verschlossen werden. So bleibt die Kohlensäure drin, und der Sekttrinker glücklich :-).

Und nur falls Ihr Euch Gedanken macht: Das klappt auch bei alkoholfreiem Sekt :-).

Tja, ich würde sagen: Soll erfüllt für Januar :-). Viel Spaß beim Ausprobieren!