Schlüsselerlebnis…

… leider hat sich neulich mein Glühwürmchenschlüsselanhänger verabschiedet. Aber so ganz ohne Klimbimm am Schlüsselbund ist das ja auch nix :-).

Auf die Idee für die folgenden Schlüsselanhänger bin ich bei Eva gestoßen. Bei meinen Schlüsselanhängern habe ich jedoch Vlieseline H250 statt Kunstleder verwendet.

Ist wirklich ganz schnell und einfach gemacht: Gewünschtes Motiv 2x ausschneiden, Vlieseline auf eine Seite bügeln, beide Seiten rechts auf rechts aufeinander legen, dann einen Webbandrest an der gewünschten Stelle zwischen die beiden Stofflagen legen, feststecken, zusammennähen, wenden und absteppen. Schlüsselring dran und fertig!

Eignet sich auch perfekt, wie bei Eva schon angegeben, um Stoffreste zu verarbeiten.

Habt einen guten Start in die Woche
GLG

Nicole

Upcyclingprojekte…

… finde ich echt super. Zum einen kann man aus etwas, was man nicht mehr braucht etwas neues machen, was man tatsächlich nutzt und zum anderen reduzieren solche Projekte ganz klar auch den Abfall…

Nun fehlt mir, das muss ich leider zugeben, manchmal der Blick dafür, aus was man was machen kann. Heute morgen hatte ich aber tatsächlich mal eine Idee.

Am Donnerstag hatte ich ja so viele Klamotten geändert, unter anderem auch eine Schlafi-Hose, die gekürzt werden musste. Was aber mach ich mit den abgeschnittenen Beinen der Hose? Tatsächlich hatte ich eine Idee und die ließ sich auch ganz schnell und mit 2 Nähten umsetzen:

Die Beine der Hose sind sehr gerade und daher perfekt für ein Kissen geeignet und wer hat schon die passenden Kissen zum Schlafanzug *lach*.

Ihr näht einfach beide Öffnungen des abgeschnittenen Hosenbeines zu, lasst eine kleine Wendeöffnung, dreht das ganze auf rechts, dann noch auspolstern und mit einem Matratzenstich zunähen…. Tadaaa, fertig! Geht superschnell. Hier mein Ergebnis!

Ihr seht hier rechts das Kissen, links die gekürzte Hose und unten das noch verbliebene Hosenbein :-).

Upcycling Upcycling_1Und hier noch mal das Kissen im Vordergrund. Ich hoffe meine Freundin freut sich drüber, wenn ich die Sachen heute bei ihr abliefere.

Ich wünsche Euch noch einen sonnigen Sonntag Ihr Lieben!

GLG
Nicole

Geschrumpft…

…habe ich ein Geschenk für eine Freundin ;-)…. Aber von Anfang an. Eine liebe Freundin hat mir neulich etwas geliehen. Dafür möchte ich mich gerne bei Ihr bedanken und es sollte etwas Selbstgemachtes sein.

Irgendwann hab ich in den Tiefen des WWW eine tolle Idee mit Schrumpffolie gesehen. Ich weiß leider nicht mehr wo genau ich das gesehen hatte, aber falls der- oder diejenige das hier lesen sollte, verlinke ich Dich natürlich gerne :-).

Das ganze funktioniert mit Schrumpffolie. Kennt Ihr die? Ich hab sie jetzt das erste mal probiert und fand es richtig klasse und es ging auch total schnell.

Ihr nehmt also Schrumpffolie, bemalt oder schneidet oder stanzt sie aus, wie Ihr mögt. In meinem Fall hab ich die Feder-Framelits von Stampin´ up zum Ausstanzen benutzt und auch gleich Löcher mit rein gemacht. Beachtet dabei, dass auch die Löcher, die für Ketten o. ä. vorgesehen sind mit schrumpfen…

Dann geht das ganze mit Backpapier auf ein Backblech und wird bei 160° in den Ofen geschoben. Hier mal das Vorher-Bild. Um den Größenunterschied klar zu machen, hab ich aus gegebenem Anlass ein Ei dazu gelegt :-).

Schrumpfohrringe (1)

Die Folie rollt sich erst auf was einen zunächst panisch um den Ofen tanzen lässt, aus Angst dass der ganze Kram jetzt schmilzt, aber weit gefehlt: Danach glättet sich die Folie wieder weitestgehend und… schrumpft halt. Hier seht ihr mal die Federchen, nachdem Sie aus dem Ofen gekommen sind. Zum Größenvergleich wieder das selbe Ei (es ist immer noch das gleiche Hühnerei, kein Straußenei ;-))

Schrumpfohrringe (2)

Die Federn sind jetzt nicht mehr so dünn wie die Folie, sondern richtig dick und stabil. Dann habe ich Ohrring-Rohlinge hergenommen und durch die Löcher gefrickelt. Anschließend noch eine schöne Box gebaut und verziert und schon habt Ihr ein ganz individuelles Geschenk.

Schrumpfohrringe (3)Hier dann auch noch mal das Schmuckschächtelchen. Das sind übrigens die passenden Stempel zu den Feder-Framelits (Ausstanzformen für die BigShot). Schön, wenn alles so zusammenpasst.

Schrumpfohrringe (4)Ich wünsche Euch wunderschöne Osterfeiertage, etwas Ruhe vom Alltag, etwas Zeit um kreativ zu sein, Besinnung und natürlich schönes Wetter.

Liebe Grüße
Nicole

 

Eine Anleitung für die Mutterpasshülle….

… hatte ich Euch ja noch versprochen. Ich bin nun endlich mal dazu gekommen die zu schreiben ;-). Vorgeschichte war, dass meine liebe Freundin guter Hoffnung ist. Nach einem Besuch beim Doc und einem missglückten Versuch der Arzthelferin den Mutterpass in die Standardhülle zu bugsieren meinte meine Freundin zu ihr: Lassen Sies gut sein. Meine Freundin näht mir eh ne Hülle dafür. Nun war ich natürlich im Zugzwang *lach*. Naja, mehr oder weniger, ich mach das ja schließlich gern und hatte mich schon darauf eingestellt ;-). Nach ein bisschen Suchen im Netz, wo es ja reichlich Anleitungen gibt, musste ich aber leider feststellen, dass da keine dabei war, die über ein Einsteckfach für die süßen Erstaufnahmen der Purzelchen verfügte, oder ich hab sie einfach nicht gefunden…. ;-). Also hab ich mir selbst was zusammengebaut und ich nenn die Hülle einfach mal „Christin“ ;-).

Und hier kommt sie auch schon:

Mutterpasshülle „Christin“ mit Einsteckfach

Oder hier im PDF-Format

Das braucht Ihr:

Ein Stück für die Außenseite in der Größe                          41×20 cm

Ein Stück Stoff für die Innenseite                                            28,5 x 20 cm

Ein Stück Stoff für das Einsteckfach                                        20 x 15 cm

Ein Stück für die Lasche des Einsteckfachs im Bruch       11 x 20 cm (also Endmaß ist dann 22 x 20 cm)

2 Stücke um den Mutterpass einzustecken im Bruch     7×20 cm (Endmaß ist dann 14×20 cm)

Nahtzugabe ist in allen Teilen bereits enthalten.

Mutterpasshülle Teile

Bevor Ihr beginnt die Teile zusammen zu nähen, solltet Ihr überlegen, ob Ihr die Vorderseite vielleicht verzieren wollt. Also falls Ihr Stickereien, Aufnäher oder Webbänder drauf haben möchtet, solltet Ihr die jetzt anbringen.

In meinem Fall hab ich eine kleine Stickerei mit „Wunschkind“ angebracht und ein hübsches Webband drauf genäht.

Kleiner Tipp: Wenn Ihr das Motiv schön mittig auf der Vorderseite positionieren wollt, wie z. B. bei einer Stickerei, könnt Ihr Euch aus Backpapier vorher eine Vorlage ausschneiden. Das Backpapier ist leicht durchsichtig und erleichtert das Positionieren.

Mutterpasshülle (3)

Jetzt geht es auch schon ans Zusammennähen.

Ihr nehmt Euch zunächst das große Innenteil (28,5 x 20 cm), das Teil für das Einsteckfach (20×15 cm) und eine der kleinen Laschen (7×20 cm). Alle Teile am besten vorher gut bügeln, das erleichtert die Arbeit. Die 3 Laschen werden doppelt gelegt, soll heißen, die Bruchkante ist auch die Faltkante.

Ihr legt nun die eine im Bruch gefaltete Lasche an das rechte Ende des Innenteils und das Teil für das Einsteckfach recht auf rechts aufeinander und näht die 3 Teile füßchenbreit zusammen. Das schaut dann so aus:

Mutterpasshülle (7)

Nun sind die beiden anderen Laschen dran. Die breite Lasche legt Ihr auf das Einsteckfach, so dass die gefaltete Kante nach links zeigt. Die zweite schmale Lasche wird auf der linken Seite angebracht. Die gefaltete Kante zeigt dabei nach rechts. Beide Teile wieder etwas weniger als füßchenbreit annähen.

Mutterpasshülle (8)

Alle Laschen liegen mit der Falz zur Mitte der Hülle. Jetzt brauchen wir das Außenteil:

Mutterpasshülle (9)

Dieses legt Ihr rechts auf rechts auf das Innenteil, wie oben im Bild. Steckt Euch die ganze Sache gerade im Bereich der Laschen etwas fest, dann geht es einfacher. Näht nun einmal das ganze rundum füßchenbreit zusammen. Dabei die Wendeöffnung nicht vergessen. Schaut, dass Ihr die Wendeöffnung nicht ausgerechnet im Bereich einer Lasche macht, da das sonst etwas fummliger wird.

Schneidet die Ecken schräg ab, damit ihr nach dem Wenden schöne Ecken bekommt und wendet das Ganze.

Mutterpasshülle (12)

Jetzt steppt Ihr noch einmal rundherum ganz knappkantig ab, dabei wird auch die Wendeöffnung geschlossen.

Und schon seid Ihr fertig!

Mutterpasshülle (13)

Hier mal die Innenansicht und hier …

Mutterpasshülle (14)

zusammengeklappt von Außen.

Und nun viel Spaß beim Nacharbeiten…

Ich übernehme keine Haftung für Schäden, die aus dem Inhalt und der Nutzung dieser Anleitung entstehen. Für Fehler in der Anleitung kann ich ebenfalls keine Haftung übernehmen. Aber den Kram kennt Ihr ja 😉

Für diejenigen, die wie ich es gerne haben, das ganze als PDF zu haben, hier kommt Eure Version 🙂

Verspätete Ostergrüße…

… ja, dieses Mal bin ich echt spät dran, aber ich möchte Euch trotzdem noch schöne Ostern wünschen und Euch bei der Gelegenheit noch gleich zeigen, was ich für die Mädels von der Frauenhilfe gebastelt habe. Dann noch eine süße Kleinigkeit reingepackt und fertig waren die kleinen Geschenke.

Frohe Ostern (1)

Sour-Cream Boxen

Sour-Cream Boxen

Um es gleich vorweg zu nehmen, die Idee dazu stammt nicht von mir, sondern ist auch sonst auf allerlei Blogs zu betrachten z. B auf Dinas. Ich zeig Euch aber trotzdem mal eben wie es geht:

Ich habe ein Blatt schönes Papier genommen (bei mir in der Größe 11,4 x 16,5 cm).

Hier klebt Ihr die kurzen Seiten aneinander, so dass es wie eine Rolle aussieht. Am einfachsten geht das mit doppelseitigem Klebeband (der rote Streifen rechts).

Sour Cream (1)

 

In den unteren Teil der Rolle klebt Ihr dann auch wieder ein Stück doppelseitiges Klebeband und klebt dieses Ende der Röhre zu.Sour Cream (2)

 

Das schaut dann jetzt so aus :-).  Sour Cream (4)

 

Jetzt drückt Ihr die oberen Enden der Rolle in die entgegengesetzte Richtung zusammen und schon ist es fertig.  Wenn Ihr jetzt oben ein Loch rein macht, könnt Ihr die Box mit einer Klammer oder einem Band verschließen.  Sour Cream (5)

Be“kränzt“…

…sind die Möglichkeiten in Sachen Deko natürlich nie. Es wird Frühling und meine Freundin und ich dachten es wäre eine schöne Idee Türkränze passend zur gerade erblühende Jahreszeit zu werkeln.

Klar: Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Ideen und Geschmäcker, aber beide Varianten sind auch sehr unkompliziert zu machen.

Kränze

Als Basis haben wir zunächst Styroporringe hergenommen und mit dicken Vliesresten umwickelt (also die, die man mal wieder für nix anderes mehr gebrauchen kann ;-)… Ich liebe Resteverwertung). So werden die Ringe auch etwas „plüschiger“ und wirken dicker. Anschließend haben wir Stoffstreifen gerissen (hier haben wir Stoffreste und alte Kissenbezüge verwendet) und diese dann auch wieder um das Vlies gewickelt.

Dann sind wir etwas andere Wege bei der Gestaltung gegangen: Meine Freundin hat Ihren Türkranz mit Stoffrosen geschmückt. Ihr nehmt ein Stück Stoff, etwa in der Größe 8 x 15 cm und faltet es auf 4 x 15 cm. Jetzt legt den Stoff mit der Bruchseite nach außen und formt einfach Röschen daraus und steckt sie mit schönen Nadeln auf den Ring.

Kränze1

Bei meinem habe ich Herzen, Blumen, etc. genäht / gestickt und dann mit Heißkleber auf dem Kranz befestigt.   Für die Aufhängung hab ich dann Stoffstreifen miteinander verflochten. Dadurch, dass die Streifen nicht versäubert sind, fransen die so hübsch aus.

Kränze4

Als kleines Extra…

… zu der Stifterolle hab ich noch ein passendes Armbändchen gemacht.

Stifterolle_Armband

Superschnelle und hübsche Sache!

Ihr messt einfach das Handgelenk, schneidet einen Streifen Kunstleder, Leder oder Filz in der gewünschten Breite und Länge, Webband druff (hier die Eulen), Snappi dran und fertig!

Und weil es so schnell ging, hab ich mir auch gleich noch eins gemacht *hihi*… bin ja auch nur n Mädchen :-).Armband

Übrigens eignet sich das auch wunderbar als kleines Last-Minute-Geschenk :-).

Vorherige ältere Einträge